Erwünscht: Vorbilder von heute für die Frauen von morgen

August 14, 2018

Am 14. Juni dieses Jahres spielte die FDP die entscheidende Rolle in der Abstimmung um die Einführung einer Frauenquote im obersten Kader von grossen börsenkotierten Unternehmen. 5 ihrer Nationalrätinnen und Nationalräte stimmten – entgegen der ablehnenden Haltung ihrer Fraktion – Ja und erwirkten eine hauchdünne Mehrheit für die neue Regel, wonach der Frauenanteil in Verwaltungsräten von grossen börsenkotierten Aktiengesellschaften fortan mindestens 30 Prozent und in Geschäftsleitungen mindestens 20 Prozent betragen soll.

 

Sanktionen sind nicht vorgesehen – die Befürworter sprechen vielmehr von einer sanften Frauenförderung. Es sind also keine radikalen Forderungen, die hier gestellt wurden. Dennoch fiel der Entscheid so knapp, wie er nur sein kann, mit 95 zu 94 Stimmen.

 

 

Zahlreiche Studien belegen, dass gemischte Teams erfolgreicher und effizienter sind. Und im Grunde sind sich auch alle einig, dass Frau und Mann für gleiche Arbeit gleich viel Lohn erhalten sollen und dass ein grösserer Frauenanteil der Schweizer Wirtschaft sehr zugute kommen würde.

 

Nur an der Frage, wie dies umgesetzt werden soll, da scheiden sich die Geister. Während die einen für Regulierungen und Quoten votieren, appellieren die anderen an das Selbstbewusstsein der Frauen. Tatsächlich ist die Sache komplex. Prof. Dr. Andrea Maihofer et al. konnten in ihrer Studie nachweisen, dass bereits in den Ausbildungs- und Berufsverläufen junger Erwachsener in der Schweiz erhebliche Geschlechterungleichheiten bestehen.

 

Etwas vom wichtigsten sei es, weibliche Vorbilder zu schaffen, so Iris Bohnet im Gespräch mit Stephan Klapproth. «Seeing is believing» – je öfter junge Mädchen Frauen an der Spitze von Unternehmen oder in einer politischen Führungsposition sehen, desto eher trauen sie sich das ebenfalls zu. Wir brauchen heute Vorbilder für die Frauen von morgen.


Wegbereiterinnen sind gefragt, die sich über Geschlechtergrenzen hinwegsetzen und die Spielregeln für zukünftige Generationen ändern. Als Pionierin braucht es Mut – und Unterstützung. Ein professionelles Karrierecoaching ermöglicht Ihnen, auf die Erfahrung der Beraterin und anderer Frauen, die sich bereits in einer ähnlichen Situation befunden haben, zurückzugreifen.

Please reload

Posts
Please reload

epb ellen perolini beratung

Karriere- und Persönlichkeitsentwicklung

Ottikerstrasse 31

CH-8006 Zürich

Tel. +41 44 380 80 90

perolini@karriereplus.ch

www.karriereplus.ch

  • Facebook - Black Circle